Milchschäferei

Auf unseren Flächen grasen 84 Muttertiere. Sie gehören zu den ostfriesischen Milchschafen, dies ist eine vor dem Aussterben bedrohte Schafrasse. Da Milchschafe bei uns in Deutschland wirtschaftlich keine große Rolle spielten, ist der Bestand in den letzten Jahrzehnten stark zurückgegangen. Mittlerweile gibt es wieder ein paar größere Betriebe, die ostfriesische Milchschafe halten und weiterzüchten. Es gibt weiße, braune und gescheckte Tiere. Wir sind ein Herdbuchbetrieb und züchten das ostfriesische Milchschaf.

 

Genau wie Milchkühe sind es Hochleistungstiere. Unsere Schafe geben im Schnitt 1,5 l Milch pro Tag. Bei konventioneller Haltung wäre es mehr. Schafmilch hat hohe Fett- und Eiweißwerte, sowie viele Mineralien und Vitamine.  Die Inhaltsstoffe ändern sich im Laufe des Sommers, so dass am Ende der Saison sehr hohe Fettgehalte bestehen. Auch der Geschmack wird dann intensiver. Dementsprechend muss die Milch auch unterschiedlich verarbeitet werden.

 

Wir melken unsere Schafe zwei Mal täglich auf der Weide. Am Anfang der Laktation geben sie viel Milch bis zum Herbst wird es immer weniger bis sie anfangs des Winters trocken stehen. Dann sind sie bereits wieder gedeckt. Sie tragen insgesamt 150 Tage bis zur Lammung im Januar.

Ab Anfang/ Mitte Dezember,  ca. 6 Wochen vor der Lammung halten wir sie auf Stroh aus eigenem Anbau in großen luftigen und lichtdurchfluteten Folienzelten auf dem Hof, um die Lammung optimal betreuen zu können. Gefüttert werden die Mutterschafe mit Heu, Silage und Kraftfutter, dass wir auf unserem Hof produzieren. Milchschafe sind sehr fruchtbar und bekommen in der Regel Zwillinge, doch auch Drillinge sind nicht selten.

Die ersten Tage bleiben Mutter und Lämmer in eigenen Boxen, danach kommen sie in den Kindergarten. In dieser Gruppe stehen immer 12 Schafe mit ihren Lämmern.

Die Mütter werden nun täglich auf dem Melkstand mit Kraftfutter gefüttert, wobei die Euter kontrolliert werden. Oft kommt es vor, dass sie, insbesondere zu Beginn der Laktation, zuviel Milch haben und wir diese schon abmelken müssen.